Sie befinden sich hier: Das Institut » Corona Support » Ressourcen » Achtsamkeit

Achtsamkeit

Achtsamkeit ist eine besondere Fähigkeit des Bewusstseins und stellt somit eine bestimmte Form unserer Aufmerksamkeit dar. Die Achtsamkeit erlaubt es uns, innere und äußere Erfahrungen im hier und jetzt bewusst wahrzunehmen und zuzulassen, ohne das wir diese als zum Beispiel gut oder schlecht verurteilen.

Achtsamkeit müssen wir üben, denn wir neigen dazu in unsere gewohnten Verhaltensmuster zu fallen. Das Gute an Achtsamkeitsübungen ist aber, dass man sie überall im Alltag einbauen kann. Viel Zeit ist nicht notwendig und jeder ist im Stande dazu diese auszuführen. Folgende beispielhafte Situationen bieten Ihnen die Gelegenheit, Ihre Achtsamkeit zu üben und gleichzeitig mehr Lebensqualität in Ihren Alltag einzubauen:

• Spüren Sie die Weichheit eines Kleidungsstücks ganz bewusst für einige Momente auf der Haut, streichen Sie mit der Hand über einen für Sie angenehmen Stoff und spüren Sie diesem Empfinden in den Fingerspitzen etwas nach.

• Hören Sie dem Gezwitscher der Vögel eine Weile zu. Oder dem Wind, wie er durch Blattwerk rauscht. Schließen Sie dabei ruhig die Augen und nehmen Sie die Geräusche bewusst in sich auf. Vergessen Sie nicht das Glücksgefühl und die Ruhe, die es in Ihnen auslöst.

• Legen Sie ein Stück Schokolade in den Mund und lassen Sie es mit geschlossenen Augen im Mund zergehen. Erfahren Sie ganz bewusst, wie es seinen Geschmack abgibt, und die Schokolade sich langsam auflö

Warum ist Achtsamkeit eine wichtige Ressource?

In dem wir achtsam sind kreieren wir eine Entschleunigung. Diese gibt uns Zeit erst einmal abzuwarten bevor wir reagieren. Bevor wir also spontan entscheiden, ob etwas gut oder schlecht ist, sollten wir die eigene Aufmerksamkeit neutral auf das richten was gerade passiert. Dies schafft die Gelegenheit, den eigenen Wahrnehmungsraum zu öffnen und sich mit der Umwelt zu verbinden.

• Wir verstehen, wie innere und äußere Prozesse zusammenhängen, und wie Gefühle, Gedanken, Körperempfindungen und unser Handeln interagieren

• Wir lernen, welche Gedanken wir automatisch besitzen und wie diese auf unser Wohlbefinden wirken

• Wir erfahren, welche Glaubenssätze uns bestimmen

• Wir lernen, zunächst einmal zu akzeptieren was ist

• Wir schaffen die Möglichkeit, uns bewusst zu entscheiden, ob wir unseren Mustern folgen oder Alternativen wählen

• Wir bekommen die Wahl, uns bewusster zwischen Widerstand, Veränderung und Akzeptanz zu entscheiden

Das könnte Sie auch interessieren:

BACKEN UND KOCHEN
ENTSPANNEN
SPAZIEREN GEHEN