Sie befinden sich hier: Fortbildungsangebote » "Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten" - BAMF fördert Integrationskurslehrkräfte

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert Seminare für Integrationkurslehrkräfte

Unser Institut gehört zu den vom BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) zugelassenen Trägern für das Förderprogramm für Integrationskurslehrkräfte, die mit traumatisierten Geflüchteten arbeiten.

Interessierte zugelassene Integrationskurslehrkräfte, die zurzeit in einem laufenden Kurs unterrichten, können innerhalb der nächsten 6 Monate vom BAMF eine finanzielle Förderung für die Teilnahme an einem unserer Seminare beantragen. Bitte erkundigen Sie sich vorab telefonisch (069-46990053), ob das von Ihnen ausgewählte Seminar vom BAMF gefördert wird und geben Sie dies unbedingt bei der Anmeldung an.  

Es besteht auch die Möglichkeit als Einrichtung/Träger eine Inhouse-Schulung zu buchen und hierfür eine Förderung vom BAMF zu erhalten. Die Fortbildungen im Bereich „Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten“ können nur jeweils für eine Lehrkraft direkt gefördert und rückfinanziert werden, nicht aber pauschal für eine Gruppe von Lehrkräften an den veranstaltenden Integrationskursträger. Der Grund hierfür ist die separate Erfassung der Rückerstattung für jede Lehrkraft in der Integrationsgeschäftsdatei (InGe-Online) des BAMF.   

Die Teilnahmegebühren müssen zunächst eigenständig vorfinanziert werden. Die Integrationskurslehrkräfte können sich nach Abschluss der Fortbildung anteilig die Fortbildungskosten bis zu einer maximalen Förderhöhe von 200 € erstatten lassen.

Zur Rückerstattung müssen die drei folgenden Formulare beim Bundesamt eingereicht werden:

Diese drei Formulare müssen postalisch beim Bundesamt eingereicht werden:

 

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

 

Die individuelle Förderung der Teilnahme an Fortbildungen im Bereich „Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten“ ist vorerst für sechs Monate geplant (bis Ende April 2017). Die individuelle Förderung wurde bis zum 30. November 2017 verlängert (Stand: 5.1.2017).