Sie befinden sich hier: Fortbildungsangebote » Unsere Fortbildungen

- Unsere Fortbildungen -

Start: KurzCurriculum UMF

Weiterbildung: Hilfreiche Aspekte zum Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, UMF

Freie Plätze

zur Anmeldung

Alle Informationen im Überblick

Zielgruppe: Zugangsvoraussetzung ist eine (Fach-) Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation.
Die TeilnehmerInnen sollten in psychosozialen/beratenden sozialpädagogischen Berufen tätig sein, in denen sie Kontakt mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen haben.

Beginn & Uhrzeit:
26./27.04.2018 jeweils von 10:00-18:00 Uhr

Ort:
Institut für Traumabearbeitung und Weiterbildung, Kennedyallee 78, 60596 Frankfurt

Teilnahmegebühr:
1000,00 €

Beratung & Kontakt:
069-46990053

Fax:
069-46990052

Die viermonatige Fortbildung richtet sich an professionelle HelferInnen, die unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreuen. Als Folge ihrer oft chronifizierten und komplexen Traumatisierungen zeigen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oft gravierende, aber auch sehr heterogene Probleme und Verhaltensauffälligkeiten, die von psychosomatischen Beschwerden, Ängsten, Schulproblemen, (auto-)aggressivem Verhalten bis zu dissozialem Verhalten reichen und sich insbesondere in der Beziehungsgestaltung niederschlagen. Misstrauen, Angst, Kontrollverlust und Beziehungsabbrüche erschweren die Etablierung auch hilfreicher professioneller Beziehungen und lösen in den BetreuerInnen oft Gefühle von Hilflosigkeit und Ohnmacht aus. Hinzu kommen die sprachlichen Probleme, die die Verständigung erschweren und die kulturellen Besonderheiten, die das gegenseitige Verständnis erschweren.
Das Kurzcurriculum soll ein Verständnis für die bei den traumatisierten Kindern und Jugendlichen ablaufenden psychischen Prozesse und die resultierenden Beziehungsdynamiken vermitteln, um damit eigene Handlungsspielräume zu erweitern und Sicherheit in der Planung adäquater Interventionsstrategien zu ermöglichen. Grundlage der Seminare bilden wissenschaftliche Erkenntnisse über die Auswirkungen von Traumata und die Erkenntnisse aus der Traumapädagogik. Im Anschluss an drei Seminarblocks finden Supervisionstage mit Auswertungen der angewandten Erkenntnisse statt.
Die ersten drei Fortbildungsseminare finden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Die Supervisions- und Auswertungstage finden im Anschluss in etwa monatlichem Abstand statt.

Seminarleitung:

Dipl. Psych. Bettina Keller