Sie befinden sich hier: Fortbildungsangebote » Unsere Fortbildungen

- Unsere Fortbildungen -

Einführung in die Bindungsauffälligkeiten und Bindungsstörungen im pädagogischen Alltag

Freie Plätze

zur Anmeldung

Alle Informationen im Überblick

Beginn & Uhrzeit:
25.03. und 26.03.2019 von 10.00 bis 18.00 Uhr

Ort:
Kennedyallee 78 in 60596 Frankfurt

Teilnahmegebühr:
275,00 €

Viele wissenschaftliche Untersuchungen betonen die Relevanz einer sicheren Bindung als entscheidende Variable für eine gesunde kognitive, emotionale und soziale Entwicklung. Sie gilt als eine wesentliche Ressource, die die Resilienz von Kindern im Hinblick auf spätere lebensgeschichtliche Belastungen erhöht.

In diesem Einführungsseminar soll die Bedeutung einer sicheren Bindung und die Auswirkungen einer unsicheren Bindung veranschaulicht werden. Zunächst werden verschiedenen Bindungsmuster und die dazugehörigen Verhaltensweisen dargestellt. Wie entwickeln sich problematische Bindungsmuster und wie erkannt man diese?

Der Einfluss der elterlichen Biographie auf das Bindungsverhalten der Kinder wird genauer erläutert. Traumatisierungen und unter welchen Umständen sie zu Bindungstraumatisierungen führen, werden näher beleuchtet. Als Möglichkeit der Diagnostik wie Konzeption von Interventionen wird das Mentalisierungskonzept eingeführt. 

Das Ziel der Fortbildung ist es, die Bedeutung der Bindung sowie  Unterschiede zwischen der normalen Entwicklung von Kindern mit einer guten, sicheren Bindung und die Ursachen für eine unsichere Bindung aufzuzeigen sowie erste Möglichkeiten einer Förderung von Eltern und Kindern darzustellen.

 

Inhalt:

  • Grundlagen der Bindungstheorien
  • Risiko- und Schutzfaktoren einer sicheren Bindung
  • Bindungsstörungen
  • Folgen und Risiken bei gestörter Bindung
  • Hirnentwicklung unter normaler und traumatischen Bedingungen
  • Diskussionsrunde

Im Anschluss an dieses einführende Überblickseminar kann weiterführend das einjährige Curriculum Bindung I – Grundlagen und Bindung II – Bindung und Trauma belegt werdenn.

Seminarleitung:

Dipl. Psych. Bettina Keller