Sie befinden sich hier: Fortbildungsangebote » Unsere Fortbildungen

- Unsere Fortbildungen -

Trauma und psychische Entwicklungsstufen bei Kindern

Freie Plätze

zur Anmeldung

Alle Informationen im Überblick

Zielgruppe: SozialpädagogInnen, Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, ErzieherInnen, PsychologInnen

Beginn & Uhrzeit:
31.08./01.09.2018 jeweils von 10:00-18:00 Uhr

Ort:
Institut für Traumabearbeitung und Weiterbildung, Kennedyallee 78, 60596 Frankfurt

Teilnahmegebühr:
275,00 €

Beratung & Kontakt:
069-46990053

Fax:
069-46990052

Traumatisierende Erfahrungen bei Kindern und Jugendlichen führen sowohl zur Blockade der Handlungsfähigkeit als auch zu einer Blockade der psychischen Entwicklung. Dies äußert sich als Entwicklungsverzögerung von unterschiedlichem Ausmaß und beeinflusst entsprechend alle weiteren Entwicklungsschritte.

Besonders bei Kindern, die früh in ihrer Persönlichkeitsentwicklung traumatisierende Erfahrungen erlitten haben, zeigen sich meist große Schwierigkeiten, altersadäquate Entwicklungsaufgaben zu lösen. Dies kann neben den Bewältigungsbemühungen der traumatisierenden Erfahrung zusätzlich Frustrationen und Belastungen auslösen.

Sowohl für den pädagogischen Alltag als auch im therapeutischen Prozess ist es notwendig diese Entwicklungsverzögerungen zu erfassen. Eine genaue Diagnose kann so helfen, Überforderungen der betroffenen Kinder und damit u.U. eine Retraumatisierung zu verhindern.

Das Seminar vermittelt zunächst die Theorie der psychischen Entwicklungsstufen und deren Bedeutung für die Bewältigung von traumatisierenden Erfahrungen bei Kindern und Jugendlichen. Im Folgenden soll an konkreten Beispielen der Teilnehmer eine Haltung für den jeweiligen Fall erarbeitet werden, die die Entwicklungsverzögerung bewältigen hilft. Erst danach kann die traumatische Erfahrung integriert werden.

Inhalt:

  • Theorie der psychischen Entwicklung
  • Auswirkungen von Traumata in den jeweiligen Phasen
  • Erarbeitung von Haltungen an Fallbeispielen der Teilnehmer

Seminarleitung:

Dipl. Psych. Monika Dreiner